Im Arbeitsvertrag ist ausdrücklich festzulegen, zu welcher Kategorie dies nach dem jeweiligen Fall gehört. ALLE Beschäftigung in Russland muss vertraglich erfolgen. Die Beschäftigung nur durch mündliche Vereinbarung, die in Amerika üblich ist, ist in Russland illegal. Der Vertrag muss festlegen, wie die Stellenbeschreibung und die Vergütung des Mitarbeiters stehen. Im Allgemeinen ist die Stellenbeschreibung sehr weit gefasst, da ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nicht auffordern darf, eine im Arbeitsvertrag nicht definierte Pflicht zu erfüllen, ohne eine zusätzliche Entschädigung zu leisten. Dieser Arbeitsvertrag kann alle Anforderungen oder Bedingungen vorsehen, darf aber nicht auf die Rechte eines Arbeitnehmers im Rahmen des Arbeitsgesetzbuches der Russischen Föderation ()) einwirken. Minijobs (Minijobs) sind eine Form der Geringfügigkeit in Deutschland. Ein Minijob beschreibt einen Arbeitsvertrag, bei dem der Arbeitnehmer nicht mehr als 450 Euro im Monat (450-Euro-Minijobs) verdient oder weniger als drei Monate oder 70 Tage im Jahr arbeitet (kurzfristige Minijobs). Minijobs können neben Ihrem Hauptjob als Ergänzung zu Ihrem Lohn oder als Haupteinkommensform übernommen werden. Alle russischen Mitarbeiter haben Anspruch auf 28 bezahlte Urlaubstage pro Jahr (zusätzlich zu den bereits diskutierten Feiertagen).

Diese Tage müssen im Voraus angefordert und vom Arbeitgeber durch eine offizielle Bestellung genehmigt werden. Sie müssen nicht nacheinander eingenommen werden. Wenn ein Mitarbeiter zwei Jobs hat, muss der Sekundärjob bezahlten Urlaubszeit gleichzeitig mit der vom primären Einzeljob gewährten Zeit gewähren. Der Lohn, den ein Arbeitnehmer für diesen Urlaub erhält, wird als “A” bezeichnet und liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers zu zahlen. Der Arbeitnehmer ist legal bei der Zeitarbeitsfirma beschäftigt, was bedeutet, dass der Arbeitnehmer eine finanzielle Vergütung nur von der Zeitarbeitsfirma erhält, da zwischen dem Vermieter und dem Arbeitnehmer kein Vertragsverhältnis besteht. Die Vermietungsgesellschaft zahlt eine bestimmte Gebühr an die Zeitarbeitsfirma gemäß dem Dienstleistungsvertrag. Früher, obwohl es natürlich möglich war, zwei offizielle Jobs zu arbeiten, wurde die Zweitbeschäftigung für die meisten Russen unter dem Tisch gehalten. Diese Regelung sorgte einst für eine unglaubliche Anzahl von Taxifahrern (die nicht gekennzeichnete Taxis fuhren), hat sich aber seitdem mit einer verbesserten Regulierung des Marktes erheblich abgetan. In den letzten Jahren wurden einige Fortschritte gemacht – ein offizieller Eintrag über einen Nebenjob kann in einem Arbeitsbuch gemacht werden, das am ersten Job gehalten wird. Es gibt aber immer noch viele Russen, die zum Beispiel als Tutoren und Handwerker für zusätzliches Geld unter dem Tisch arbeiten. Unternehmen können befristete Verträge anbieten.

theblondewaves
theo@theblondewaves.com